Die Kulturlandschaft an Saale & Unstrut

Kulturreise zu ausgewählten hochmittelalterlichen Baudenkmälern

Welterbe_an_Saale_und_Unstrut.jpg

Am 01.07.2018 wurde das lange warten und die harte Arbeit endlich gewürdigt, der Naumburger Dom wurde in der Sitzung des UNESCO-Komitees in Bahrain in die Liste der Welterbestätten aufgenommen. Der AUSSSERGEWÖHNLICHE UNIVERSELLE WERT des Naumburger Doms wurde bereits im Juli 2017 durch das damalige UNESCO-Komitee anerkannt. Es steht nun unverrückbar fest: der Naumburger Dom ist ein weltweit „einzigartiges Beispiel menschlicher Schöpferkraft. 

  

Das Arrangement enthält

>  2 Übernachtungen inkl. Frühstück
>  Saale-Unstrut-Weinmenü (3 Gänge, 3 ausgesuchte Saale-Unstrut-Weine)
>  Eintritt in den Naumburger Dom und das Domschatzgewölbe und Teilnahme an der öffentlichen Führung
>  Teilnahme an der öffentlichen Stadtführung "Domfreiheit und Bürgerstadt"
    alternativ individueller Rundgang mit Audio-Guide
>  Eintritt: Schloss Neuenburg, Freyburg/ Unstrut
>  Führung: ehemaliges Zisterzienserkloster Pforte, Schulpforte (ggf. mit Audio-Guide)
>  Eintritt: Museum "Romanisches Haus" und Käthe-Kruse-Puppensammlung, Bad Kösen
>  Eintritt: Schlosskirche und Schlossterrasse Goseck
>  umfangreiches Infopaket mit Gebietskarte


Buchbarkeit 
ganzjährig
Preis ab 157,00 €€ pro Person im Doppelzimmer

Unser Reise-Tipp
Besuchen Sie weitere hochmittellaterliche Burgen und Sakralbauten, beispielsweise die Rudelsburg und Burg Saaleck bei Bad Kösen, die Schönburg, die Kirche St. Marien in Freyburg (Unstrut), die Klosterkirche in Zscheiplitz, die Dorfkirchen in Weischütz und Balgstädt sowie das Runddorf Großwilsdorf.

 

Ihre Ansprechpartner
Petra Romberg und Michaela Epler
Markt 6, 06618 Naumburg
Telefon: 03445 273 123 und -121
Fax: 03445 273128
E-Mail: fuehrungen(at)naumburg-tourismus.de

Naumburger Dom ist nun Welterbe der Menschheit

UNESCO-Komitee sagt „Ja“ in Bahrain
AAA_9367 Naumburg ba.jpg

Der Naumburger Dom gehört nun endgültig zum Welterbe der Menschheit. Das UNESCO-Welterbe-Komitee hat dies am 1. Juli 2018 in seiner 42. Sitzung in Bahrain beschlossen.

[mehr]