STARTSEITE | AKTUELLES (deaktiviert)

Statistischer Jahresrückblick für 2021 des Naumburger Standesamts

[(c): Pixabay]

Inzwischen ist es zur Tradition geworden, dass im Naumburger Standesamt alljährlich ein kleiner Rückblick auf das vergangene Jahr geworfen wird. Grundsätzlich ist das Naumburger Standesamt für die Beurkundungen von Geburten, Eheschließungen und Todesfällen zuständig, die sich in Naumburg ereignen. Es kommt aber oftmals auch vor, dass die Betroffenen gar nicht in Naumburg wohnen. Insofern weichen die Zahlen, die das Standesamt veröffentlicht, mitunter von den Zahlen der Einwohnermeldestelle ab, die sich nur auf die Naumburger Einwohnerinnen und Einwohner beziehen.

Keine großen Veränderungen gab es im Bereich der Geburten im Vergleich zum Jahr 2020. Im Zuständigkeitsbereich des Naumburger Standesamtes wurden die Geburten von 411 Babys beurkundet. Dies ist im Vergleich zu 2020 ein leichter Anstieg von sechs Geburten. Mehr als die Hälfte (53 %) der Mütter, deren Kinder in Naumburg geboren wurden, wohnen allerdings selbst nicht in Naumburg. Dies ist dem großen Einzugsbereich des Klinikums geschuldet. Mit Blick auf die Statistik der Einwohnermeldestelle lässt sich feststellen, dass von den 256 neugeborenen Naumburger Babys letztendlich nur 194 auch in Naumburg geboren wurden.

Nachdem es in den vergangenen Jahren immer eine knappe Mehrheit an männlichen Babys gab, sind 2021 mit 51 % nun mehr Mädchen geboren worden. Auch der Anteil der verheirateten Eltern ist erneut leicht gestiegen. Nach 39 % im Jahr 2019, 40 % im Jahr 2020 sind es 2021 bereits 43 %. Der Anteil von Kindern, die keine deutsche Mutter haben, ist mit 15 % hingegen gleichgeblieben.

Von den 411 beurkundeten Kindern haben 280 nur einen Vornamen erhalten, 116 Kinder können zwei Vornamen aufweisen und 12 Kinder verfügen sogar über drei Vornamen. Mit mehr als drei Vornamen dürfen zukünftig drei Kinder durchs Leben gehen. Nach wie vor erfreuen sich kurze und klassische Vornamen großer Beliebtheit. Mit Blick auf die beliebtesten Vornamen finden sich einige Namen, die bereits auch 2020 in der Übersicht zu finden waren, es sind aber auch neue Namen dabei. Für die nachfolgende Übersicht der beliebtesten Vornamen wurden nur die ersten Vornamen berücksichtigt.

2020 2021
Mädchen Jungen Mädchen Jungen
Clara (4x) Finn (7x) Mia (6x) Emil (8x)
Emilia (4x) Noah (5x) Ella (5x) Leo (5x)
Mathilda (4x) Gustav (4x) Emma (5x) Liam (5x)
Frieda (3x) Matteo (4x) Alessia (3x) Henry (4x)
Hanna (3x) Max (4x) Emilia (3x) Noah (4x)
Johanna (3x) Paul (4x) Frieda (3x) Ben (3x)
Leni (3x) Simon (4x) Hermine (3x) Bruno (3x)
Lia (3x)   Johanna (3x) Carlo (3x)
Martha (3x)   Lea (3x) Oskar (3x)
Melina (3x)   Lena (3x) Tom (4x)
Mila (3x)   Leni (3x)  
Nele (3x)   Lia (3x)  
Nora (3x)   Lotta (3x)  
Thea (3x)   Lotte (3x)  
    Marie (3x)  

Viele Vornamen wurden 2021 auch nur ein einziges Mal vergeben. Zum Einen finden sich hierbei Namen, die bereits bei früheren Generationen beliebt waren, wie beispielsweise bei Mädchen „Annegret“, „Heide“, „Magdalena“ oder „Lieselotte“, bei Jungen „Alwin“, „Erich“, „Hans“ oder „Rudi“. Zum Anderen entscheiden sich aber auch immer mehr Eltern für Namen, die noch nicht so bekannt sind und ihren Ursprung oftmals in anderen Ländern haben, so zum Beispiel bei Mädchen „Dakota“, „Hailey“, „Jodie“, „Keshia“ oder „Lilou“, bei Jungen „Curtis“, „Finley“, „Jaycee“, „Milow“ oder „Vanyo“.

Bei den zweiten Vornamen führen bei den Mädchen „Johanna“ und „Marie“ mit jeweils drei Nennungen die Spitze an. Bei den Jungen ist mit Abstand „Karl“ der beliebteste zweite Vorname (5x).

Falls sich werdende Eltern unsicher sein sollten, ob der gewünschte Vorname für ihr Baby auch zulässig ist, kann man sich gern bereits vor der Geburt beim Standesamt beraten lassen. Auch zu der Frage, welche Unterlagen für die Beurkundung erforderlich sind, gibt das Standesamt gern Auskunft.

Im Jahr 2021 ist die Anzahl der Eheschließungen leicht gesunken. Konnte das Standesamt im Jahr 2020 zuvor noch 160 Brautpaare in den Hafen der Ehe begleiten, waren es im vergangenen Jahr 138 Brautpaare. Der Anteil an Brautpaaren, die nicht in Naumburg wohnen, aber in Naumburg heiraten, ist mit 38 % im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben.

Auch 2021 befand sich unter den geschlossenen Eheschließungen nur eine Eheschließung mit einem gleichgeschlechtlichen Ehepaar. Nach wie vor entscheiden sich die meisten Paare für einen gemeinsamen Familiennamen. Allerdings ist der Anteil mit 75 % im Vergleich zum Vorjahr (86 %) gesunken.

Das Naumburger Standesamt bietet inzwischen Eheschließung an vier verschiedenen Trauorten an - dem Rathaus, der Rudelsburg, auf dem Max-Klinger-Weinberg und im Neugotischen Haus im Kloster Pforta. Hochzeiten auf der Rudelsburg, auf dem Max-Klinger-Weinberg und im Kloster Pforta sind jedoch nur zu bestimmten Terminen möglich. Diese können auf der Homepage der Stadt Naumburg http://www.naumburg.de/de/standesamt-naumburg.html eingesehen werden. Dort sind ebenfalls die Samstagstrautermine für das Rathaus veröffentlicht.

Mit einer Auslastung von 80 % erfreut sich der Max-Klinger-Weinberg großer Beliebtheit. 24 Brautpaare haben sich 2021 auf dem Weinberg das Ja-Wort gegeben. Im Kloster Pforta schlossen acht Paare den Bund fürs Leben, auf der Rudelsburg vier Paare. Alle anderen 102 Brautpaare wurden im historischen Rathaus getraut.

Bei allen Fragen zur Eheschließung oder verfügbaren Terminen kann telefonisch über 03445 – 273 360 oder per E-Mail an standesamt@naumburg-stadt.de mit dem Naumburger Standesamt Kontakt aufgenommen werden. Einige Trautermine für das Jahr 2022 sind bereits jetzt schon ausgebucht.

Einen weiteren wichtigen Anteil an der Arbeit des Standesamtes nimmt die Beurkundung von Sterbefällen ein. Im Jahr 2021 war ein Anstieg von Sterbefällen zu verzeichnen. Insgesamt wurden 795 Sterbefälle beurkundet. Dies sind 143 Sterbefälle mehr als noch im Jahr zuvor. Von den Verstorbenen wohnten 71 % im Standesamtsbezirk Naumburg (Saale). Mehr als die Hälfte (53 %) der Verstorbenen waren Männer.

Neben der Beurkundung von Geburten, Eheschließungen und Sterbefällen werden noch eine Vielzahl weiterer Beurkundungen im Standesamt vorgenommen, z. B. die Anerkennung der Vaterschaft oder Kirchenaustrittserklärungen.

Eine persönliche Vorsprache im Standesamt ist derzeit nur nach vorheriger Terminabsprache möglich. Die Ausstellung von Personenstandsurkunden wie z.B. Geburtsurkunden erfolgt auf postalischem Weg. Hierfür ist ein schriftlicher Antrag unter Beifügung einer Personalausweiskopie ausreichend. Die Urkunden werden zusammen mit dem Gebührenbescheid zugesandt.

Bei Anfragen und Anforderungen von Urkunden ist das Standesamt telefonisch unter der Telefonnummer: 03445 – 273 360, per E-Mail: standesamt @naumburg-stadt.de, per Fax: 03445 – 273 378 oder auf postalischem Weg (Standesamt der Stadt Naumburg (Saale), Markt 1, 06618 Naumburg (Saale) erreichbar.

© Matthias Mann E-Mail

Zurück