Der Naumburger Dom St. Peter und St. Paul

Hier entdecken Sie Meisterwerke von Weltrang!

Uta und Dom St. Peter und St. Paul ©Vereinigten Domstifter zu Merseburg,  Naumburg und Zeitz

Schon von weitem erblickt man die vier Türme des Naumburger Doms, die in der hügeligen Landschaft zwischen den Flüssen Saale und Unstrut herausstechen.  Der Dom ist eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler des europäischen Hochmittelalters, weltweit einzigartig sind seine Architektur, die Glasmalerei und die Bildhauerkunst. Das bestätigte auch das UNESCO-Welterbekomitee im Juni 2018 und erklärte den Dom zum Welterbe der Menschheit.

Im Dom faszinieren vor allem die Stifterfiguren im Westchor, die ein unbekannter Steinbildhauer vor knapp 800 Jahren geschaffen hat, die Besucher. Sie sind von der Vielfalt der Emotionen der Figuren ergriffen: Stark, lebenslustig, melancholisch, sensibel, stolz, mutig und geistreich erscheinen die Stifter – überwältigend, wenn man bedenkt, dass sie ca. 1240 aus Stein gehauen wurden und doch so lebendig wirken. Eine Figur sticht dabei besonders heraus: Uta von Ballenstedt, Umberto Eco bezeichnete sie als die „schönste Frau des Mittelalters“, sie erscheint stolz aber auch geheimnisvoll.

Im Naumburger Dom imponieren auch die beiden Lettner, welche die Chöre räumlich vom Kirchenschiff trennen. Zwei erhaltene Lettner in einer Kirche sind einzigartig auf der Welt!

Außergewöhnlich ist außerdem, wie moderne Kunst im Naumburger Dom integriert ist, so platziert, dass sie sich einfügt und gleichzeitig heraussticht. Da sind zum einen die Fenster in der Elisabethkapelle, die der Leipziger Maler Neo Rauch gestaltet hat. Die Fenster zeigen Szenen aus dem Leben der Heiligen und sind in einem auffälligen Rot gestaltet, insbesondere an sonnigen Nachmittagen verleihen sie der Kapelle eine besonders warme Atmosphäre.

Im Domschatzgewölbe werden die sakralen Kostbarkeiten des Doms in Szene gesetzt. Hier faszinieren über 30 erlesene Kunstwerke des Mittelalters und der Renaissance, wie zum Beispiel die Johannesschüssel aus dem frühen 13. Jahrhundert, der von Lucas Cranach geschaffene Altarflügel sowie die einzigartige Naumburger Pietà, die Besucher.

In dem fast ein Hektar großen Domgarten ist es möglich, dem Trubel und Treiben der Umgebung für eine Weile zu entfliehen. Idyllische Teiche und blühende Natur zwischen historischen Mauern und Bastionen animieren zum Innehalten und Träumen.

Die KinderDomBauhütte am Naumburger Dom führt Kinder, Jugendliche und Erwachsene in die faszinierende Welt der Bauhütten des 13. Jahrhunderts ein. Dabei schlüpfen sie selbst in die Rolle eines Steinmetzen, Glasers oder Baumeisters und begeben sich auf eine spannende Spurensuche in der UNESCO-Welterbestätte.


Öffnungszeiten

  • März bis Oktober                                 
    Mo bis Sa               9.00–18.00 Uhr                    
    So/kirchl. Feiert.   11.00–18.00 Uhr 

  • November bis Februar
    Mo bis Sa             10.00–16.00 Uhr
    So/kirchl. Feiert.   12.00–16.00 Uhr

Einschränkungen im Dom aufgrund von Gottesdiensten, Konzerten und Trauungen.
Gottesdienst sonntags und an kirchlichen Feiertagen von 10.00 – 12.00 Uhr.

 

Kontakt

Besucherservice Naumburger Dom
Domplatz 16/17 | 06618 Naumburg
Tel. (03445) 23 01-133 oder -120
E-Mail: fuehrung@naumburger-dom.de

Der Naumburger Dom ist Eigentum der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz, einer Stiftung öffentlichen Rechts. Vereinigte Domstifter |Domplatz 19 |06618 Naumburg

 

Links

www.naumburger-dom.de

© Matthias Mann E-Mail