STARTSEITE | AKTUELLES (deaktiviert) | WIRTSCHAFT - AKTUElLES

Zorbauer „Bauer & Mayer Spedition und Logistik GmbH“ zum „Unternehmen des Jahres 2020“ geehrt

Geschäftsführer, Dirk Mayer, und Personalleiterin, Jasmin Schiffner, freuen sich über die Auszeichnung. ©Andrea Hamann-Richter
Geschäftsführer, Dirk Mayer, und Personalleiterin, Jasmin Schiffner, freuen sich über die Auszeichnung. ©Andrea Hamann-Richter

Zum nun schon 9. Mal würdigte der Burgenlandkreis, die Sparkasse Burgenlandkreis sowie die Mitteldeutsche Zeitung und das Naumburger Tageblatt, ein regionales Unternehmen mit dem Titel „Unternehmen des Jahres“. Auch die Stadt Naumburg nominiert regelmäßig Naumburger Unternehmen für die Auszeichnung. Im letzten Jahr wurde die Naumburger Firma „MuR-Stahlbau GmbH“ zum „Unternehmen des Jahres 2019“ im Burgenlandkreis gewählt. In diesem Jahr fiel die Wahl der Jury auf die Zorbauer Firma „Bauer & Mayer Spedition und Logistik GmbH. Das Unternehmen beschäftigt aktuell über 189 Mitarbeiter, u. a. 25 kaufmännisch Angestellte, 19 Lager- und Werkstattmitarbeiter, 141 Fahrer sowie 4 Auszubildende in den verschiedenen Geschäftsbereichen. Neben einem Image-Film zur Präsentation des Unternehmens ist der Titel „Unternehmen des Jahres“ mit einem Preisgeld von 5.000,00 EURO dotiert. Der Geschäftsführer, Dirk Mayer, kündigte an, einen Teil des Preisgeldes zu spenden und mit dem anderen Teil, wenn es wieder möglich ist, eine kleine Feier für seine Mitarbeiter ausrichten zu wollen. Besonders überzeugte die Jury die Firmenphilosophie des etwa 30-jährigen Unternehmens, weil unter anderem Integration und Migration einen hohen Stellenwert darin einnehmen. Bei der „Bauer & Mayer Spedition und Logistik GmbH“ werden behinderte Mitarbeiter je nach ihren Fähigkeiten eingesetzt, aber auch den nicht behinderten Menschen wird ermöglicht, auch nach Krankheiten und den damit verbundenen körperlichen Einschränkungen, weiterhin im Unternehmen tätig zu sein. Gleiches gelte für langzeitarbeitslose Menschen, denen die Firma in den vergangenen 2 Jahren auch gern eine berufliche zweite Chance gab. Darüber hinaus integriere das Unternehmen in seine Tätigkeiten auch mit Freude Menschen fremder Herkunft mit Sprachbarrieren.

 

© Anke Fritsche E-Mail

Zurück