STARTSEITE

Trockenheit durch anhaltende Hitzewelle

Stadt bittet Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung

p1020689.jpg

Viele Bürgerinnen und Bürger wenden sich in diesen Tagen an die Stadtverwaltung, da sie sich auf Grund der anhaltenden Hitze und Trockenheit um das Wohl der Pflanzen sorgen. Aus gegebenem Anlass informiert die Stadtverwaltung über ihre Maßnahmen und bittet gleichzeitig die Bevölkerung um ihre Unterstützung.

Die Mitarbeiter des Sachgebiets Kommunale Dienstleistungen, der sogenannte Bauhof, befinden sich seit Mitte Mai 2018 in ständiger Unterhaltungspflege der städtischen Anlagen. Dafür stehen zwei Fahrzeuge mit Bewässerungstechnik, eins mit 1.000 Liter und eins mit 4.000 Liter Fassungsvermögen, zur Verfügung. Seit Auspflanzen der Wechselbepflanzung in den Rabatten findet eine regelmäßige Bewässerung der bepflanzten Anlagen, aber auch der Jungbaum- und Gehölzpflanzungen im gesamten Stadtgebiet sowie in den Ortsteilen statt.

Die Mitarbeiter des Bauhofs, die mit der Bewässerung beauftragt sind, haben ihren Arbeitsbeginn unter der Woche auf 4.30 Uhr vorverlegt. Auch an den Wochenenden sind diese Mitarbeiter auf freiwilliger Basis zur Bewässerung von Blumenrabatten, Bäumen und Gehölzen unterwegs. Täglich werden ca. 17.000 Liter Wasser zur Erhaltung der grünen Lunge im Stadtgebiet ausgebracht. Bei einer Flächengröße des Gemeindegebietes von ca. 130 km²  sowie einem Bestand von rund 15.000 Bäumen kann dies aber nicht ausreichend sein.

Nicht unerwähnt bleiben sollte aber in diesem Zusammenhang auch, dass ältere Bäume und Gehölze einen Selbsterhaltungstrieb haben. So werfen sie z. B. bei extremen Witterungsverhältnissen vorzeitig ihr Laub ab, um die Verdunstung einzuschränken. Die Sorge muss daher vor allem den Jungbäumen und Junggehölzen gelten.

Die Stadtverwaltung Naumburg (Saale) möchte alle Bürgerinnen und Bürger zur Unterstützung aufrufen. „Wenn wir alle die Augen offen halten nach Pflanzen und Bäumen in unserer näheren Umgebung, die Wasser brauchen und uns für diese verantwortlich fühlen, können wir diese besondere und außergewöhnliche Situation sicherlich gemeinsam meistern“, so der stellvertretende Oberbürgermeister Armin Müller. Denjenigen, die sich schon jetzt tatkräftig für das Wohl der Pflanzen engagieren, gilt ein besonderer Dank.

 

 

© Nicola Rouette-Lauer E-Mail

Zurück